Heizkosten sparen mit einfachen Tipps

Wenn draußen die Temperaturen immer weiter nach unten klettern, steigt das Wärmebedürfnis im eigenen Zuhause. Gleichzeitig ist die Sorge um hohe Heizkostenrechnungen meistens hoch. Doch mit nur geringem Aufwand und dem richtigen Heizungssystem können Sie ganz einfach Heizkosten sparen – egal, ob in der Mietwohnung oder im Eigenheim.

In diesem Ratgeber verraten wir Ihnen, welche Heizungsart am günstigsten ist und wie Sie mit wenigen Kniffen anfallende Kosten gezielt senken können.

Welche Heizungsart für geringe Heizkosten?

Die Heizkosten richten sich immer nach der Heizungsart. Um möglichst kostengünstig für das gewünschte Wohlfühlklima in den eigenen vier Wänden sorgen zu können, sollten sich die Anschaffungs- und Betriebskosten die Waage halten. Wenn Sie sich eine neue Heizung zulegen möchten, stehen Ihnen mehrere Möglichkeiten zur Auswahl – hier gibt es große Unterschiede, was das Preisleistungsverhältnis betrifft.

So sparen Sie bei Ihren Heizkosten

Holz

Die Anschaffung eines Holzofens ist zwar relativ kostspielig, aber die Betriebskosten halten sich in Grenzen. Einmal in Betrieb genommen, gehört die Holzheizung sogar zu den günstigsten Heizmethoden. Außerdem ist Holz ein nachwachsender Rohstoff, sodass sich ein Holzofen – im Vergleich zu anderen Heizsystemen – als umweltfreundlich erweist. Der große Nachteil: Es muss regelmäßig Holz nachgelegt und die entstandene Asche ausgetragen werden.

Fossile Brennstoffe

Die Gasheizung und Ölheizung sind weder in der Anschaffung noch im Betrieb besonders teuer. Der einzige Haken: Insbesondere Öl unterliegt ständigen preislichen Schwankungen, was zu einem raschen Preisanstieg führen kann. Außerdem sind sowohl Öl als auch Gas fossile Brennstoffe, die umweltschädlich und deshalb nicht besonders nachhaltig sind.

Infrarottechnologie

Das Heizen mit Infrarot ist besonders empfehlenswert. Der Grund: Neben den günstigen Anschaffungskosten entstehen keinerlei Wartungs- und Instandhaltungskosten. Außerdem kommt es hier – im Gegensatz zu anderen Heizungsarten – zu keiner Luftzirkulation. Stattdessen wird die Strahlungswärme so abgegeben, dass sie den menschlichen Körper sowie alle festen Gegenstände im Raum sanft erwärmt.

Die Betriebskosten beim Heizen mit Infrarottechnologie sind zwar höher als bei anderen Heizsystemen, aber trotzdem spricht vieles für die Infrarotheizung. So lohnt sie sich besonders bei einem niedrigen jährlichen Wärmebedarf und einer guten Gebäudedämmung. Außerdem kann das Heizen mit Infrarot äußerst umweltfreundlich sein, wenn sie mit Ökostrom betrieben wird.

Heizkosten sparen: Tipps & Tricks

Es passiert schnell, dass beim Heizen verschwenderisch vorgegangen und das Geld auf diese Weise im wahrsten Sinne des Wortes verheizt wird. Dabei ist es gar nicht weiter schwierig, unnötige Kosten einzusparen. Doch wie kann man Heizkosten sparen? Wenn Sie sich die folgenden Tipps und Tricks zu Herzen nehmen, können Sie tatsächlich Ihre Heizkostenrechnungen senken und für die gewünschten Raumtemperaturen sorgen.

Zeigefinger tippt auf Knopf eines Thermostats

Ideale Raumtemperatur

Nicht in jedem Wohnraum sind die gleichen Temperaturen erforderlich. So ist etwa das Wärmebedürfnis im Wohnzimmer tendenziell höher als in der Küche. Wenn Sie den jeweiligen Temperaturbedarf berücksichtigen, sorgen Sie nicht nur für die perfekte Wohlfühlatmosphäre. Weil Sie nicht unnötig Wärme erzeugen, stellen Sie außerdem sicher, dass Sie Heizkosten sparen.

Mit einem praktischen Thermostat kann die gewünschte Raumtemperatur optimal reguliert werden. Mit diesem intelligenten Gerät lässt sich die gewollte Temperatur einstellen, die konstant gehalten werden kann. Wenn Sie sich z. B. eine Raumtemperatur von 20°C wünschen, läuft die Heizung nur so lange auf Hochtouren, bis dieser Wert erreicht ist. Erst sobald die Temperaturen langsam wieder absinken, wird das Heizsystem wieder in Betrieb genommen. So können unnötig hohe Heizkosten gezielt vermieden werden.

Gut platziertes Heizsystem

Damit sich die Wärme ungehindert und gleichmäßig im gesamten Raum verteilen kann, darf der Heizkörper nicht von z. B. Möbelstücken, Gardinen oder Vorhängen verdeckt werden. Ansonsten kann die erzeugte Heizenergie nicht vollständig ausgeschöpft werden.

Die Folge: Die Heizung läuft zwar auf Hochtouren, aber das gewünschte Wärmebedürfnis wird nicht gestillt. Die Heizkostenrechnung fällt deshalb automatisch höher aus, weil hier natürlich sehr viel Energie verbraucht wird.

Deshalb sollten Sie in jedem Fall sicherstellen, dass Sie Ihr Zuhause so einrichten, dass jeder Heizkörper gut sichtbar und nicht von verschiedenen Gegenständen zugestellt ist. Auf diese einfache Art und Weise können Sie effektiv Heizkosten sparen.

Heizkörper neben Sofa
Geöffnetes Fenster

Richtiges Heizen und Lüften

Richtiges Lüften – d. h. Stoßlüften statt Kipplüften – ist ebenfalls wichtig, um beim Heizen Geld zu sparen. Ein falsches Lüftungsverhalten kann nämlich die Heizkosten ganz schön in die Höhe treiben und sogar im schlimmsten Fall die Gesundheit beeinträchtigen.

Wenn die Fenster nämlich durchgehend gekippt sind, entweicht die erzeugte Wärme schnell aus dem Raum. Die Heizung läuft also wiederum auf Hochtouren, aber die gewünschten Raumtemperaturen lassen auf sich warten. Außerdem kühlen die umliegenden Wände durch das ständige Lüften aus, was die Entstehung von Schimmel begünstigt. Deshalb ist es besser, die Fenster mehrmals täglich vollständig zu öffnen, damit nicht wertvolle Wärme verloren geht, Schimmel vorgebeugt und die Heizkostenrechnung gesenkt werden kann.

Gute Fenster- und Türendichtung

Auch undichte Fenster und Türen können für einen unerwünschten Wärmeverlust sorgen und deshalb die Heizkosten nach oben schießen lassen. Schließlich ist das Heizen nur wenig sinnvoll, wenn ein Teil der Wärme schnell wieder verloren geht. Um zu überprüfen, ob Ihr Zuhause gut abgedichtet ist, stellen Sie am besten eine brennende Kerze direkt vor ein Fenster oder eine Tür. Wenn sich die Flamme trotz geschlossener Fenster und Türen unruhig verhält, wissen Sie, dass hier eine bessere Isolierung notwendig ist.

Sie müssen dazu nicht sofort Ihre gesamten Fenster und Türen austauschen lassen. Die nachträgliche Anbringung von Isolierbändern, Zugluftstoppern und Schaumstoffstreifen kann den Wärmeverlust wesentlich reduzieren. So können Sie auch ganz einfach Heizkosten sparen.

Zwei Hände ertasten Fensterdichtung
Frau schließt Rolläden

Geschlossene Rollläden

Geschlossene Rollläden helfen nicht nur Langschläfern, beim Morgengrauen weiterzuschlafen, sondern sorgen auch für eine zusätzliche praktische Dämmung.

Zwischen den einzelnen Lamellen und der Fensterscheibe bildet sich nämlich eine Luftschicht, die als effizienter Kälteschutz fungiert. Somit kann einmal mehr sichergestellt werden, dass die erzeugte Wärme im Raum bleibt.

Weil die Wärme also nicht verlorengeht, muss die Heizung weniger Energie erzeugen, um die gewünschten Raumtemperaturen zu erreichen. So bleibt es nicht nur angenehm warm, sondern auch die Heizkosten fallen – im Vergleich zu Fenstern ohne Rollläden – deutlich geringer aus.

Heizkosten sparen: Tipps & Tricks

Es passiert schnell, dass beim Heizen verschwenderisch vorgegangen und das Geld auf diese Weise im wahrsten Sinne des Wortes verheizt wird. Dabei ist es gar nicht weiter schwierig, unnötige Kosten einzusparen. Doch wie kann man Heizkosten sparen? Wenn Sie sich die folgenden Tipps und Tricks zu Herzen nehmen, können Sie tatsächlich Ihre Heizkostenrechnungen senken und für die gewünschten Raumtemperaturen sorgen.

Ideale Raumtemperatur

Nicht in jedem Wohnraum sind die gleichen Temperaturen erforderlich. So ist etwa das Wärmebedürfnis im Wohnzimmer tendenziell höher als in der Küche. Wenn Sie den jeweiligen Temperaturbedarf berücksichtigen, sorgen Sie nicht nur für die perfekte Wohlfühlatmosphäre. Weil Sie nicht unnötig Wärme erzeugen, stellen Sie außerdem sicher, dass Sie Heizkosten sparen.

Mit einem praktischen Thermostat kann die gewünschte Raumtemperatur optimal reguliert werden. Mit diesem intelligenten Gerät lässt sich die gewollte Temperatur einstellen, die konstant gehalten werden kann. Wenn Sie sich z. B. eine Raumtemperatur von 20°C wünschen, läuft die Heizung nur so lange auf Hochtouren, bis dieser Wert erreicht ist. Erst sobald die Temperaturen langsam wieder absinken, wird das Heizsystem wieder in Betrieb genommen. So können unnötig hohe Heizkosten gezielt vermieden werden.

Zeigefinger tippt auf Knopf eines Thermostats

Gut platziertes Heizsystem

Damit sich die Wärme ungehindert und gleichmäßig im gesamten Raum verteilen kann, darf der Heizkörper nicht von z. B. Möbelstücken, Gardinen oder Vorhängen verdeckt werden. Ansonsten kann die erzeugte Heizenergie nicht vollständig ausgeschöpft werden.

Die Folge: Die Heizung läuft zwar auf Hochtouren, aber das gewünschte Wärmebedürfnis wird nicht gestillt. Die Heizkostenrechnung fällt deshalb automatisch höher aus, weil hier natürlich sehr viel Energie verbraucht wird.

Deshalb sollten Sie in jedem Fall sicherstellen, dass Sie Ihr Zuhause so einrichten, dass jeder Heizkörper gut sichtbar und nicht von verschiedenen Gegenständen zugestellt ist. Auf diese einfache Art und Weise können Sie effektiv Heizkosten sparen.

Heizkörper neben Sofa

Richtiges Heizen und Lüften

Richtiges Lüften – d. h. Stoßlüften statt Kipplüften – ist ebenfalls wichtig, um beim Heizen Geld zu sparen. Ein falsches Lüftungsverhalten kann nämlich die Heizkosten ganz schön in die Höhe treiben und sogar im schlimmsten Fall die Gesundheit beeinträchtigen.

Wenn die Fenster nämlich durchgehend gekippt sind, entweicht die erzeugte Wärme schnell aus dem Raum. Die Heizung läuft also wiederum auf Hochtouren, aber die gewünschten Raumtemperaturen lassen auf sich warten. Außerdem kühlen die umliegenden Wände durch das ständige Lüften aus, was die Entstehung von Schimmel begünstigt. Deshalb ist es besser, die Fenster mehrmals täglich vollständig zu öffnen, damit nicht wertvolle Wärme verloren geht, Schimmel vorgebeugt und die Heizkostenrechnung gesenkt werden kann.

Geöffnetes Fenster

Gute Fenster- und Türendichtung

Auch undichte Fenster und Türen können für einen unerwünschten Wärmeverlust sorgen und deshalb die Heizkosten nach oben schießen lassen. Schließlich ist das Heizen nur wenig sinnvoll, wenn ein Teil der Wärme schnell wieder verloren geht. Um zu überprüfen, ob Ihr Zuhause gut abgedichtet ist, stellen Sie am besten eine brennende Kerze direkt vor ein Fenster oder eine Tür. Wenn sich die Flamme trotz geschlossener Fenster und Türen unruhig verhält, wissen Sie, dass hier eine bessere Isolierung notwendig ist.

Sie müssen dazu nicht sofort Ihre gesamten Fenster und Türen austauschen lassen. Die nachträgliche Anbringung von Isolierbändern, Zugluftstoppern und Schaumstoffstreifen kann den Wärmeverlust wesentlich reduzieren. So können Sie auch ganz einfach Heizkosten sparen.

Zwei Hände ertasten Fensterdichtung

Geschlossene Rollläden

Geschlossene Rollläden helfen nicht nur Langschläfern, beim Morgengrauen weiterzuschlafen, sondern sorgen auch für eine zusätzliche praktische Dämmung.

Zwischen den einzelnen Lamellen und der Fensterscheibe bildet sich nämlich eine Luftschicht, die als effizienter Kälteschutz fungiert. Somit kann einmal mehr sichergestellt werden, dass die erzeugte Wärme im Raum bleibt.

Weil die Wärme also nicht verlorengeht, muss die Heizung weniger Energie erzeugen, um die gewünschten Raumtemperaturen zu erreichen. So bleibt es nicht nur angenehm warm, sondern auch die Heizkosten fallen – im Vergleich zu Fenstern ohne Rollläden – deutlich geringer aus.

Frau schließt Rolläden

Richtig heizen spart Geld

Bei frostigen Außentemperaturen steigt das Wärmebedürfnis im eigenen Zuhause. Das Heizen hat zwar immer seinen Preis, aber die anfallenden Kosten müssen sich nicht zwingend in schwindelerregenden Höhen bewegen. Mit einem geeigneten Heizsystem und diesen Tipps für richtiges Heizen verschwenden Sie nicht mehr unnötig Energie und können dadurch ordentlich Heizkosten sparen.

FAQ: Häufig gestellte Fragen zum Heizkosten sparen

Wie spart man Heizungskosten?

Es gibt einige hilfreiche Tipps, wie man Heizkosten sparen kann. So können z. B. ein intelligentes Thermostat, eine gute Isolierung oder praktische Rollläden dafür sorgen, dass keine Energie verschwendet wird. Außerdem bietet sich das Heizen mit Infrarotstrahlung an – im Vergleich zu anderen Heizmethoden fallen hier geringere Kosten an.

Sollte man die Heizung immer anlassen?

Beim Verlassen des eigenen Zuhauses ist es wesentlich sinnvoller, die Heizung nicht komplett auszuschalten, sondern nur herunterzudrehen. Im Gegensatz zu einer völlig ausgeschalteten Heizung verbraucht eine bereits laufende Heizung nämlich weniger Energie, um die ideale Raumtemperatur zu erreichen. So lassen sich außerdem Heizkosten sparen.

Wann verbraucht die Heizung am meisten?

Am meisten Heizenergie wird wohl in den Wintermonaten, wenn die Außentemperaturen ihren Nullpunkt erreicht haben, verbraucht. Doch auch in den Übergangsjahreszeiten ist es herausfordernd, möglichst energiesparend zu heizen. Die typischen Temperaturschwankungen machen es schwierig, die richtige Heizungsstufe zu finden. Thermostate helfen, die Heiztemperatur optimal zu regulieren.

Was kostet 1 Grad mehr?

Schon eine Heiztemperatur, die um einen Grad geringer ausfällt, bedeutet eine Energieeinsparung von etwa 6 %. Deshalb zahlt sich bereits diese kleine Veränderung aus und macht sich in der Geldtasche bemerkbar. So lassen sich mit verschiedenen Heizungsarten Kosten sparen, ohne dass der Temperaturunterschied merklich ins Gewicht fällt.

Bildquellen:

Bild 1 © santypan – stock.adobe.com
Bild 2 © alexandre zveiger – stock.adobe.com
Bild 3 © ronstik – stock.adobe.com
Bild 4 © New Africa – stock.adobe.com
Bild 5 © Racle Fotodesign – stock.adobe.com