>>Infrarotheizung im Keller
Infrarotheizung im Keller 2019-10-28T15:18:35+00:00
infrarotheizung-keller

Infrarotheizung im Keller: Darauf sollten Sie achten!

Planen Sie gerade den Ausbau Ihres Kellers zu einem zusätzlichen Wohnbereich? Möchten Sie dort mehr Platz für Ihre Hobbies schaffen? Im Keller gibt dafür es temperaturtechnisch einiges zu tun. Wenn Sie ohne großen Aufwand und mit geringen Anschaffungs- und Betriebskosten für angenehme Wärme sorgen möchten, bietet sich eine Infrarotheizung im Keller an.

Infrarotheizung: sinnvolles Heizen im Kellerraum?

Als Kellerheizungen sind Infrarotheizungen sehr gefragt, da sie neben der günstigen Anschaffung und der einfachen Installation nur dann Energie zum Heizen benötigen, wenn der Raum tatsächlich genutzt wird. Das Kellerstübchen, der Fitnessraum usw. werden also nur dann beheizt, wenn sie verwendet werden. Auf Wunsch erfolgt die Steuerung automatisch über ein Thermostat.

Vorteil der IR-Technik: geringer Aufwand

Wer sich einen zusätzlichen Aufenthaltsraum im Keller einbauen möchte, will wahrscheinlich nicht zwangsläufig so große Arbeiten durchführen wie das Verlegen zusätzlicher Heizleitungen oder Fußbodenheizungsrohre. Was schlicht zu viel Arbeit und finanziellen Aufwand bedeuten würde, fällt bei der Infrarotheizung weg.

Man braucht die Infrarotheizung im Keller einfach nur an der Wand befestigen und mit einer Stromleitung verbinden. Das kann ganz einfach via Steckdose passieren, oder man lässt sie von Fachleuten direkt an die Stromkabel in der Wand oder Decke anschließen.

So ist der Raum schnell, einfach, kostengünstig und effizient mit angenehmer Wärme versorgt und kann als erweiterter Wohnraum genutzt werden.

Vorzüge der Infrarotheizung im Keller gegenüber anderen Heizarten

Selbstverständlich gibt es auch noch andere Heizarten, die für das Heizen des Kellers oder einzelner Kellerräume in Frage kommen. Wie sehr sich diese im Vergleich zur Infrarotheizung dafür aber eignen, sehen wir uns nun genauer an.

Warmwasserheizungen

Unter die Warmwasserheizungen fassen wir kurzerhand alle Heizarten zusammen, die über eine Warmwasserbereitung verfügen und über ein Rohrleitungssystem mit Heizkörpern oder als Fußbodenheizung realisiert sind. Bei dieser Variante kümmert sich meist die Zentralheizung um die Heizung der Kellerräume. Dazu gehören u.a. Gas-, Pellet-, Öl- und Wärmepumpenheizungen.

Dies ist allerdings meist nur eine Option, wenn sie bereits beim Bau des Gebäudes mitbedacht wird. Kellerräume im Nachhinein an die Zentralheizung dranzuhängen, ist in den meisten Fällen schlicht zu aufwendig. Außerdem ist die Konvektionsheizung (Wärmeverteilung über Luftzirkulation), wie sie bei Heizkörpern der Fall ist, für Kellerräume nicht ideal.

Direkte Brennstoffheizungen

Bei Heizöfen, die mit Gas, Öl oder Holz befeuert werden, besteht im Keller die Gefahr, dass die Verbrennungsgase nicht abgeleitet werden. Dadurch entsteht nicht nur ein übler Geruch, sondern auch sauerstoffarme Luft, die (milde ausgedrückt) nicht unbedingt zum Verweilen im Freizeitkeller einlädt.

Berechnung der Stromkosten mit Infrarotheizung im Keller

Im gedämmten Kellerraum kann man mit einem Heizbedarf von etwa 25 bis 30 Watt pro m3 rechnen. Nun kommt es darauf an, wie groß der Kellerraum ist, den Sie zusätzlich heizen wollen und natürlich darauf, wie häufig Sie in diesem Raum eine angenehme Temperatur haben möchten. Demnach könnte sich etwa folgende Rechnung ergeben:

Je nach Gegebenheiten kann man also für die Heizkosten im ausgebauten Kellerraum pro Jahr grob um die EUR 100,- einplanen.

IR-Strahlung trocknet feuchte Keller.

Haben Sie im Keller mit zu viel Feuchtigkeit zu kämpfen, schmälert das seine Eignung als Party- und / oder Freizeitkeller gewaltig. Die Infrarotheizung ist dabei die perfekte Möglichkeit, dem Einhalt zu gebieten. Sie kann zwar natürlich in erster Linie zum Heizen im Keller eingebaut werden, spielt aber als positive Nebeneffekte einige ihrer Karten aus. So zum Beispiel erwärmen ihre Strahlen die Gegenstände und die Bausubstanz direkt und nicht etwa die Luft im Raum.

Damit verdunstet Feuchtigkeit in den Wänden und neuerliche Feuchtigkeit im Raum kann sich über die kühle Luft nicht so schnell ausbreiten und im Gemäuer festsetzen. Somit ist nicht nur die zu niedrige Temperatur, sondern auch etwaiger Schimmelbefall im Kellerraum beiseitegeschafft.

Heizen im ungedämmten Keller

Das wesentliche Problem beim Heizen im ungedämmten Keller (egal, ob per Infrarot- oder jeder anderen Heizung) ist, dass zu viel der abgestrahlten Wärme nach außen dringen kann, was die Heizkosten so weit erhöht, dass das Heizen dort zu kostenaufwendig wird. Die gute Nachricht jedoch ist, dass Keller relativ einfach innen nachgedämmt werden können. Voraussetzung dafür ist, dass der Kellerraum groß genug ist, denn eine zusätzliche Dämmung nimmt etwas Platz weg.

Nachhaltige Lösung für die Heizung im Keller: IR und PV

Photovoltaikanlage auf dem Dach

Die Photovoltaikanlage als nachhaltige Lösung

Aus vielen Mündern hört man immer wieder, dass Infrarot- und damit Elektroheizungen keine nachhaltige Lösung zum Heizen des Wohnraumes sind, da Strom eine zu wertvolle Energieform ist, um sie zum Heizen zu „verschwenden“.

Einerseits ist es jedoch so, dass die Infrarottechnik mittlerweile so ausgefeilt ist, dass sie sogar weniger kWh verbraucht und andererseits kann man sie auch mit selbsterzeugtem Strom betreiben.

Eine Photovoltaikanlage auf dem Dach holt die Sonne als Heizung in den Keller und als Strom auch in den Rest des Wohnhauses und verringert damit den Verbrauch von Strom aus Kohle-, Kern, oder anderen umweltschädlichen Kraftwerken.

Setzen Sie auf Erfahrung im Infrarotbereich

Wenn Sie Ihren Kellerraum als Freizeitraum nutzen möchten, brauchen Sie im kühlen Keller eine Heizung. Die Infrarotheizung mit ihrer angenehmen Wärmestrahlung und ihrer Flexibilität im Ein- und Umbau ist dafür perfekt geeignet.

Bei der Planung und Umsetzung können Sie auf unsere Erfahrung und Knowhow zählen, damit Ihre Infrarotheizung im Keller so effizient arbeiten kann wie möglich.

Bild 1: © goldeneden – stock.adobe.com

Bild 2: © reimax16 – stock.adobe.com